Project Description

Modulor Aufbau Haus, Berlin

Bei dem Projekt handelt es sich um einen Um- und Neubau auf dem Grundstück des ehemaligen Bechsteinhauses. Neben dem bekannten Material- und Modellbauhändler Modulor und dem Aufbau Verlag werden über 30 weitere kreative Büros, Händler, Werkstätten und Dienstleister einziehen. Darüber hinaus werden Räume für soziale und kulturelle Projekte sowie eine Kita Bestandteil des Hauses.
Der Entwurf für das Haus basiert auf der Idee, mit einem rund 3.000 Quadratmeter großen Neubau das Bechsteinhaus zu vereinnahmen. Dabei soll sowohl der Stadtraum, als auch die Architektur des Hauses aufgewertet werden.Gestapelte Vitrinen zur Prinzenstraße und die großen Öffnungen zum Moritzplatz sind Schaufenster des kreativen Ausdrucks. Sie zeigen die Ergebnisse des kreativen Austausches zwischen Architekten und Nutzern.Der Zugang ins insgesamt 19.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassende Haus erfolgt über einen gemeinsamen Eingang am Moritzplatz. Man gelangt dann in einen großzügigen Eingangsraum, der Orientierung verschafft und die Möglichkeit zum Verweilen bietet. Eine Freitreppe führt in den innen liegenden Außenraum, der die Läden im 1. OG und die Vitrinen erschließt. (DETAIL)

2. Bauabschnitt:
Der Bau nach dem Entwurf des renommierten Berliner Architektur Büros „Barkow Leibinger“, das unter anderem auch den Tour-Total-Neubau am Hauptbahnhof realisiert hat ist Ergebnis eines Wettbewerbs von 2012. Das Gebäude der Berliner Planer ergänzt den ersten Bauabschnitt des Kreativ-Zentrums, das Kulturangebote wie Ausstellungen, Theater und Clubevents mit zahlreichen Handels- und Dienstleistungsunternehmen der Kreativbranche verbindet. Namensgeber des Aufbau Haus 84 & 85 ist der dort ansässige Aufbau Verlag. Mit ihrem Neubau gelang „Barkow Leibinger Architekten“ die Verbindung zwischen dem bereits realisierten ersten Aufbauhaus 85 von Clarke und Kuhn (2011) und dem benachbarten historischen Altbau (1914). Das denkmalgeschützte Elsnerhaus ist durch ein starkes Fassadenrelief und eine Verkleidung aus Muschelkalkstein geprägt. Städtebaulich schließt das fünf- bis siebengeschossige Gebäude die abgeschrägte Platzkante und die Flucht entlang der Oranienstraße. In seiner Gliederung bildet es die historische, kleinteilige Parzellenstruktur der früheren Bebauung ab: Es gliedert sich in drei Segmente mit jeweils unterschiedlichen Geschosshöhen – einen Kopfbau zum Moritzplatz mit hohen, repräsentativen Geschossen und großzügigem Eingangsbereich, einen angeschlossenen Zwischenbau entlang der Oranienstraße mit reduzierten,funktionalen Geschosshöhen und einen schmalen Übergangsbau zum Elsnerhaus, der sich an dessen Fassadengliederung annähert. (MORGENPOST)

Unsere Arbeiten:
Konzepte, Abtragungen, Retuschen, Lasuren, Antigraffiti-System
Ausführung:  2011 – 2016

Architekten:
1. Bauabschnitt: Clarke und Kuhn Architekten , Website
2. Bauabschnitt Aufbauhaus 84: Barkow Leibinger Architekten, Website

Adresse: Prinzenstr. 84/85 (Am Moritzplatz), 10969 Berlin 

Artikel Morgenpost

Wikipedia